Livestream

Livestream – Videoübertragung aus Karlsfeld

Stream24 Media SolutionsDank der großzügigen Unterstützung unseres Partners stream24 Webcasting KG waren wir in der Lage, Samstag UND Sonntag aus der Sporthalle in Karlsfeld zu übertragen, was wir natürlich gerne wahrnahmen.Und dies gleichzeitig auf zwei Kanälen!

Die Übertragung war nicht immer völlig störungsfrei, aber die allermeiste Zeit konnten wir hervorragende bewegte Bilder ins Internet streamen. Waren wir schon von den in der Spitze 149 Zuschauern am Samstag äußerst positiv überrascht, so haben uns die auf den Mann/die Frau genau 500 Zuschauer am Sonntag richtig “umgehauen”. Ein ganz großes Dankeschön an alle! Es ist schön zu wissen, dass sich der Aufwand, den wir dafür betrieben haben, wirklich gelohnt hat!

Statistik vom Samstag

Livestream Statistik vom 20.04.2013

Kurze Erläuterungen zur Kurve: Wir konnten zunächst nur mit einer anstelle der geplanten 2 DSL-Anbindungen starten, da eine der beiden Leitungen, die am Vorabend um 22:30 Uhr noch funktioniert hatte, am Samstagmorgen um 6:30 Uhr “tot” war. Deshalb haben wir zunächst eine Kamera per Mobilfunk angebunden – dank der sehr guten HSPA-Verbindung in der Halle war das gut möglich.

Zwei ausgeschöpfte Flatrates später, gegen 11:10 Uhr, haben wir dann versucht, beide Streams in verminderter Qualität über eine DSL-Leitung laufen zu lassen. Deshalb auch die Störungen und Schwankungen zu dieser Zeit. Gegen 11:20 Uhr konnte der herbeigeeilte Techniker der Gemeinde Karlsfeld den Fehler aber Gott sei Dank beheben und wir liefen erstmals mit beiden Kameras über getrennte DSL-Verbindungen.

Durch das Umschalten mussten wir für einige Sekunden alle User aus der Leitung werfen (s. Einbruch um 11:25 Uhr). Danach ging es aber wieder steil bergauf und schon ab 12 Uhr stießen wir an die Kapazitätsgrenze von 100 Slots, die wir, wie wir vorher dachten, großzügig gebucht hatten. (Dazu vielleicht der Hinweis: An unserer Facebookabstimmung, die vorab eine Woche lang lief, hatten insgesamt sage und schreibe 18 Personen teilgenommen!). Daraufhin stockte unser Vorstand das Budget und wir dank des Entgegenkommens von stream24 damit die Kapazität auf 400 Slots auf, um auch für die Finalspiele am Sonntag auf der sicheren Seite zu sein.

Der Einbruch in obiger Grafik gegen 13 Uhr zeigt den Zeitpunkt des Umschaltens auf 400 Slots. Danach lief alles reibungslos, die Ausbrüche nach unten erklären sich ganz einfach durch planmäßige Unterbrechungen im Spielbetrieb.

Statistik vom Sonntag:

Livestream Statistik vom 21.04.2013

Am Sonntagmorgen gingen wir mit einem unguten Gefühl in die Halle, weil am Vorabend kurz vor Verlassen der Halle eine der beiden Internetverbindungen weggebrochen war. Warum, konnte zu dieser Tageszeit nicht mehr geklärt werden, sodass wir am Sonntag nach einer unruhigen Nacht noch früher als sowieso schon geplant, in der Halle auftauchten. Aber …? Alles in Ordnung mit Leitung 1! Sozusagen der umgekehrte Effekt zum Vortag. Aber was war das? Wir mussten feststellen, dass jetzt auf der zweiten Leitung keine Internetverbindung mehr möglich war. Gott sei Dank half bereits die Standardmethode “Stecker raus, Stecker rein” und schon standen wieder beide Powerlineverbindungen vom Telekom- bzw. M-Net-Übergabepunkt in die Sporthalle.

Ab 8 Uhr waren wir dann schon online und konnten einen steten Anstieg verzeichnen. Mit bis zu 300 Zuschauern hatten wir ja nach den Erfahrungen vom Vortag schon gerechnet. Aber diese Zahl war bereits um 11:30 Uhr erreicht. Und um ca. 12:45 Uhr stießen wir an der 400er-Grenze an. Dieser Erfolg war für uns einfach unfassbar!

stream24 sagte uns jetzt sehr kurzfristig noch einmal weitere Kanäle zu, damit zu den Finals niemand ausgeschlossen werden musste. Das Umstellen auf jetzt 900 Slots führte dann während der Pause zu den Halbfinalspielen der Jungen zwangsläufig zu der ersten “Delle” in der Kurve, der eine knappe Stunde später eine zweite kurze Unterbrechung folgte. Kurz vor 14 Uhr mussten wir nämlich eine Kamera kurz aus der Leitung nehmen und ins andere Netz umhängen, da aus unerfindlichen Gründen plötzlich beide Kameras über die gleiche Leitung liefen und deshalb alle 3-4 Sekunden Unterbrechungen im Stream auftraten.

Jetzt war die Datenautobahn aber wieder frei für beide Übertragungen und wir konnten an der stärkeren der beiden Leitungen sogar die Bitrate und damit die Qualität der Übertragung etwas erhöhen. Der Lohn für uns: kurz vor Ende des Jungenfinales erreichten wir den Höchststand von 498 externen und 2 internen Beobachtern. 500 Zuschauer bei einer Deutschen Jugendmeisterschaft! Im Internet! Plus ca. 250 in der Halle! Was will man mehr?

In Summe sind wir mit der Übertragung wirklich mehr als zufrieden. Rückblickend war es für uns eine positive Überraschung, wie (technisch) “einfach” eine solche Übertragung doch eigentlich ist. Es müssen bestimmte technische Rahmenbedingungen erfüllt sein (z.B. mind. 1Mbit/s Upload pro Stream), man braucht einen verlässlichen Provider für die Verteilung der Daten und den technischen Support, x Kamera(s), pro Kamera einen PC, je nach Dauer 2-5 sich abwechselnde Kameraleute und einen ständigen Beobachter des Internetbildes, der bei technischen oder Regiefehlern sofort eingreift. Und dazu natürlich auch Glück in den entscheidenden Situationen.

Für uns selbst haben wir an den beiden Tagen einiges an Erfahrung sammeln können. Manches würden wir beim nächsten Mal sicher auch anders machen, aber vieles lässt sich einfach nur aus der Erfahrung heraus lernen.

Wir hoffen, dass wir insbesondere all jenen einen Gefallen getan haben, die die weite Reise nach Karlsfeld nicht antreten konnten und freuen uns über jeden positiven Kommentar (oder gerne auch Verbesserungsvorschläge), den ihr hier, auf unserer Facebookseite oder an anderen Stellen in den einschlägigen Foren hinterlasst. Dies motiviert vielleicht auch andere, beim nächsten Turnier das “Projekt Livestream” anzugehen.

Ähnliche Beiträge

Diese Seite wurde bisher 17.057 Mal aufgerufen.

3 Gedanken zu „Livestream – Videoübertragung aus Karlsfeld

  1. Norbert Artikelautor

    Sorry, wir hatten eben an beiden Kameras ein paar technische Probleme, die auch zu Aussetzern führten. Jetzt funktioniert es aber wieder – bis zur Siegerehrung :-) – Hoffentlich :-)

  2. npausch Artikelautor

    Wenn Ihr uns über diesen Weg Probleme mit der Liveübertragung meldet, ist dies der kürzeste Weg direkt zu uns in die Halle. Wir können uns dann sofort darum kümmern.
    Bitte bedenkt aber bei aller Leidenschaft für den Sport Tischtennis und für Eure Lieblingsspieler/innen, dass wir kein professionelles Fernsehteam sind, sondern nur begeisterte Tischtennisspieler und “Hobby-Techniker”, die versuchen, mit dem aktuellen Stand der (bezahlbaren) Technik eine möglichst aktuelle Form der Berichterstattung von diesen Deutschen Meisterschaften zu gewährleisten. Wir hoffen, dies wird uns zu Eurer Zufriedenheit gelingen.